Von der Streckenmarkierung zur Flächenmarkierung

Alle Wanderwege die vom Spessartbund betreut werden sind sowohl in Hin- als auch Gegenrichtung durchgängig markiert.

Die Wegemarkierung erfolgt mittels 10 x 10 cm großen Markierungszeichen die überwiegend mit Farbe auf Bäumen in ca. 200 cm Höhe aufgemalt oder gesprüt werden.

Wo dies nicht möglich ist werden Symbolfolien auf Aluträger geklebt und mit Alunägeln an Bäumen oder mit Mastschellen an Verkehrs- und Straßenschildern befestigt.

Symbolfolien können als Andenken gerne in der Geschäftsstelle des Spessartbundes käuflich erworben werden.

Die Markierung erfolgt "auf Sicht", sodass sie in Laufrichtung voll sichtbar ist.

An Kreuzungen und Abzweigungen erfolgt die Kennzeichnung so, dass der Wanderer im Schnittpunkt der Kreuzung/Abzweigung seinen Weg erkennt - nicht vorher!
Dadurch entfielen viele oft verwirrende Pfeile.

Nach jeweils ca. 250 m erfolgt eine Wiederholung der Markierung, um dem Wanderer die Sicherheit zu geben auf dem richtigen Weg zu sein.

An Kreuzungen und Abzweigen mit zwei oder mehr markierten Wanderwegen finden Sie unsere neu gestalteten Wegweiser.

Meist an Douglasienpfosten wurden hellgrau beschichtete Wegweiserblätter mit schwarzer, vertiefter Inschrift befestigt.

Zusätzlich wurde jeder Wegweiser mit einem Standortschld ausgestattet.

Die Beschriftung der Wegweiserblätter ist ein- oder zweizeilig mit folgenden Angaben von links nach rechts:

  • Markierungszeichen in schematischer Darstellung; nicht in der Originalfarbe
  • darunter Standortnummer zur leichteren Zuordnung
  • Zielangabe
    • oben:  Nahziel = nächster Wegweiserstandort
    • unten: Fernziel (Aufführung bis dieses erreicht ist)
  • Die Entfernungsangaben sind mittels digitaler Karten errechnet
  • Piktogramme vermitteln zusätzliche Informationen

Weiterhin finden Sie an unseren Wegweisern ein Standortschild mit folgenden Angaben:

  • Standortname
  • GPS-Daten (UTM)
  • Höhenangabe

Nach oben