< 06) Welche Vorteile...
Alter: 2 Jahre

07) Wie soll der hauptamtliche Geschäftsführer finanziert werden?


Nachdem 2015 die Beitragserhöhung des Jahres 2009 endete, zeigt sich im Haushaltsjahr 2015 die angestrebte »schwarze Null«. Die Kostendeckung wird jedoch nur durch die ehrenamtliche Arbeit des 1. Hauptvorsitzenden erreicht, der weitgehend die Aufgaben der Geschäftsführung mit übernimmt und der zeitlich Teile seiner beruflichen Arbeitszeit einbringt. Darauf kann die Zukunft des Spessartbundes nicht aufgebaut werden, denn wer will sich als Nachfolger diese Last aufbürden?

Der zu erwartende Kostenanstieg in den nächsten Jahren und die Einstellung eines hauptamtlichen Geschäftsführers macht einen Bedarf von 80 000 € an Mehreinnahmen notwendig. Dies würde ab 2018 eine Erhöhung der Beiträge an den Verband um 8,50 € auf 15,00 € im Jahr bedeuten. Die Erhöhung finanziert den bezahlten Geschäftsführer im Spessartbund – ohne den hauptamtlichen Geschäftsführer ist die neue Vereinsstruktur nicht umsetzbar. Der Geschäftsführer übernimmt die Koordinationsarbeit von Gerrit Himmelsbach.



Die Mitgliederzahl ging von 18.000 (2002) auf 15.000 (2015) zurück - die Einnahmen sinken. Dieser Trend wird sich fortsetzen.

Der Aufwand für den Dachverband bleibt: allgemeine Kosten- und Preissteigerungen für Energie, Abgaben und Beiträge an die Dachverbände. Dazu kommt ein wachsender Anspruch der Mitglieder an Professionalität und Service, zeitgemäße Technologie und Kommunikation - ist alles nur mit einer leistungsfähigen Struktur zu schaffen.

Eine Auflistung der Abgaben anderer Gebietsvereine zeigt den Spessartbund als den Verband mit den geringsten Mitgliedsbeiträgen.

 

Mitgliedsbeiträge  benachbarter Wanderverbände


Wir wollen Eure Meinung wissen!