100 Jahre Spessartbund Aschaffenburg e.V.

Besuchen sie unseren Rückblick auf "100 Jahre Spessartbund" im Jubiläumsjahr 2013 Opens external link in new windowhier

Aktuelle Meldungen

Wir bitten um Beachtung und Verständnis,

dass der Spessartbundladen zwar vor und nach den Osterfeiertagen von Ehrenamtlichen besetzt ist, aber online-Bestellungen und manche Anfragen wegen Urlaub nur verzögert bearbeitet werden. Danke.


18 neue "Botschafter des Spessarts erhalten ihre Zertifikate

Wanderführerlehrgang 2014-2015

An 18 neue engagierte Wanderführer konnten nach abgeschlossener Ausbildung die Zertifikate als Wanderführer mit Anerkennung als Natur- und Landschaftsführer durch den Spessartbund überreicht werden. Sie werden künftig als „Botschafter des Spessarts“ tätig sein. An vier Wochenenden haben sich die Lehrgangsteilnehmer seit Oktober 2014 im Schullandheim Hobbach, im Rhönuniversum Oberelsbach und im Feuerwehrhaus Heimbuchenthal unter der Leitung des stellvertretenden Hauptwanderwartes Uwe Brüggmann und der Hauptwanderwartin Heike Buberl-Zimmermann theoretisch und praktisch nach dem Rahmenplan des Verbandes Deutscher Gebirgs- und Wandervereine ausbilden lassen. Die Zertifikate wurden im Rahmen einer kleinen Feier im Hotel „Linde“ in Heimbuchenthal durch die 2. und 3. Hauptvorsitzenden des Spessartbundes, Richard Krebs (Bischbrunn) und Michael Bergmann (Hösbach) überreicht. Dabei waren auch die Bürgermeister Rüdiger Stenger (Heimbuchenthal) und 2. Bürgermeister Gerhard Rüth (Eschau). Sie würdigten in ihren Grußworten die Arbeit, die gut ausgebildete Natur- und Wanderführer für den Fremdenverkehr allgemein, aber vor allem für die Erholung und Gesundheit der Menschen leisten.

Auf maximal 20 Teilnehmer war der Lehrgang ausgelegt. Inhalt der Wanderführerausbildung war es, Aufgaben, Tätigkeit und Verantwortung des Wanderführers zu erarbeiten. Dabei galt es, Struktur und Aufbau des Wegenetzes, die Orientierung im Gelände mit Karte, Kompass und GPS ebenso zu vermitteln, wie notwendige Ausrüstung, Bekleidung, Material und Gruppenpädagogik zu erarbeiten. Ziel soll es sein, nach Wanderarten u.a. Gesundheits-, Natur- und Kräuterwanderungen, ein differenziertes und attraktives Programm anbieten zu können. Dazu gehören auch das Familienwandern mit Kindern, die Organisation von Tages- und Mehrtageswanderungen, sowie ein natur- und umweltgerechtes Verhalten. Die kompetenten Wanderführer sollen Heimat und Kultur des Spessarts vermitteln, sich in Rechts-, Versicherungs- und Sicherheitsfragen auskennen, die Wetterkunde beherrschen und im Notfall auch wanderspezifische Erste Hilfe zu leisten. Zur Ausbildung gehörten auch Marketing und entsprechende Rhetorik. Mindestalter für eine Teilnahme ist 18 Jahre.

Um diesem Anspruch gerecht zu werden, hat der Spessartbund kompetente Referenten aufboten: Den Hauptvorsitzenden Dr. Gerrit Himmelsbach, die Hauptwanderwartin Heike Buberl-Zimmermann und ihren Stellvertreter Uwe Brüggmann, den Hauptwegewart Christoph Reichert, Elfie Raunecker von der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF Würzburg), Dr. Gerhard Ermischer und Dr. Jürgen Jung (Archäologisches Spessartprojekt), Jann Oetting (Leiter des Staatlichen Forstbetriebes Rothenbuch und Hauptnaturschutzwart). Vom „Schwäbischen Alpverein“ war als Gastdozent Günter Rieske dabei, der die Bereiche Wegfindung mit topografischer Karte, Kompass, GPS  und Wetterkunde abdeckte.  Herr Seiterle vom Tourismusverband Mainland referierte über „Marketing und Tourismus. Günter Hennig (Heimat- und Wanderakademie Baden-Württemberg) deckte die Bereiche Kommunikation und Führungsdidaktik, Konfliktbewältigung bei einer Wanderung, Pflichten des Wanderführers, Verkehrs- und Wegerecht ab.

Die Teilnehmer-/innen des Wanderführer-Lehrgangs kamen aus dem gesamten Spessartgebiet, aber auch aus Martinsheim, Landkreis Kitzingen. Mit Manuel Rodriquez war auch ein spanischer Gymnasiallehrer aus Hanau dabei, der seine erworbenen Kenntnisse in seiner Freizeit in seiner Heimat Lanzarote auf der kanarischen Insel einsetzen will.  Beim abschließenden Feedback zeigten sich alle Teilnehmer-/innen begeistert von der Art der Wissensvermittlung, aber auch dem kameradschaftlichen Zusammenhalt der Gruppe. Bei der theoretischen Abschlussprüfung waren 60 Fragen zu beantworten, die die Referenten ausarbeiteten. Außerdem wurde in kleinen Gruppen mit erfahrenen Wanderführern das praktische Verhalten überprüft.

Die Kompetenz der Ausbilder, aber auch den Fleiß und die Ausdauer der Auszubildenden würdigten der 2. Hauptvorsitzende Richard Krebs und der 3. Hauptvorsitzende Michael Bergmann ebenso, wie auch die anwesenden Bürgermeister Rüdiger Stenger (Heimbuchenthal) und 2. Bürgermeister Gerhard Rüth (Eschau). Als qualifizierte „Botschafter des Spessarts“ seien sie kompetente Ansprechpartner für viele einheimische und auswärtige Gäste. Anspruch heute sei nicht mehr nur von Ort A nach B zu wandern, sondern unterwegs viel Wissen über Natur, Fauna, Flora und Heimatgeschichte zu vermitteln.

Die beiden Bürgermeister wiesen auf die künftigen Aufgaben der Wanderführer im Fremdenverkehr bei der Gästebetreuung hin. Die Aushändigung der Zertifikate als geprüfter Natur- und Wanderführer nahmen die beiden Hauptvorsitzenden des Spessartbundes, zusammen mit der Hauptwanderwartin Heike Buberl-Zimmermann und dem stellvertretenden Hauptwanderwart Uwe Brüggmann vor. Sie gratulierten den Teilnehmern für das erfolgreiche Bestehen des Lehrganges und wünschten immer unfallfreie Wanderungen mit viel Naturgenuss. Uwe Brüggmann informierte, dass der Spessartbund einen neuen Wanderführerlehrgang anbieten wird. Es sind vier Wochenendtermine vom 30. Oktober 2015 bis 21. Februar 2016. Vor-Anmeldungen sind bei der Geschäftsstelle des Spessartbundes in Aschaffenburg, Treibgasse 3, Tel. 06021-15224 möglich.

Text und Bild: Richard Krebs (2.Hauptvorsitzender)


Der Specht muss klopfen - Jahresgespräch stellt Weichen für die Zukunft

Rothenbuch/Aschaffenburg. „Der Specht muss klopfen“, so Hauptvorsitzender Dr. Gerrit Himmelsbach, zu Beginn der Jahresklausur des Spessartbundes.
Hauptvorstandschaft, Gauvorsitzende und Gäste waren sich beim „Jahresgespräch 2015“ im Hotel „Spechtshaardt“ in Rothenbuch einig. Inhaltlich standen Möglichkeiten für eine noch stärkere Unterstützung der Ortsgruppen, sowie eine Optimierung der Kommunikationswege über allen Ebenen im Vordergrund.  Der ehemalige bayerische Medienminister und Medienpolitische Sprecher der CSU-Landtagsfraktion, Eberhard Sinner (Lohr) gab wertvolle Hinweise aus seinen Erfahrungen aus der „großen Politik“, aber auch als Kreisvorsitzender des Roten Kreuzes Main-Spessart. 

Hauptvorsitzender Gerrit Himmelsbach: „Basis für unser Jahresgespräch ist das im Jahr 2009 entstandene „Konzept 2013“, das nun fortentwickelt werden soll. Deshalb wurden in vier Arbeitsgruppen die Themen „Verbandsstruktur“ (Leitung stellvertretender Hauptwanderwart Uwe Brüggmann), „Kommunikation“ (Leitung Hauptwanderwartin Heike Buberl-Zimmermann), Zielgruppenansprache“ (Leitung Gauvorsitzender Kahlgrund Herbert Arnold) und „Motivation“ (Leitung Hauptjugendwart Wolfgang Ascherfeld) diskutiert und Vorschläge erarbeitet. Sie sollen den Ortsgruppen bei der Halbjahresversammlung am 25. April 2015 in Gelnhausen vorgestellt werden.

In Zeiten eines raschen Wandels im Bereich der Neuen Medien will auch der Spessartbund neue Wege zur Optimierung der Verbands- und Informationsstrukturen mit den Gauen und Ortsgruppen gehen. Dazu gehören wie bisher die Verbandszeitschrift „Bundspecht“, die Nachrichten in der Zeitschrift „Spessart“, die Tageszeitungen und das Internet (Homepage). Künftig soll die Kommunikation  aber auch verstärkt über die Sozialen Netzwerke wie z.B. Facebook, geführt werden. Ziel ist es, reale  Projekte, wie den „Kellerturm“ auf der „Geishöhe“ bei der Gemeinde Dammbach, aber auch andere landschaftliche und kulturelle Sehenswürdigkeiten und die „Kundschaft“ besser zu bewerben. Aber auch die Ortsgruppen und Gauen sollen sich selbst darstellen können oder ihre eigene Homepage verlinken. Gerade auf die neu hinzugewonnenen Vereine und Mitglieder will der Hauptvorstand mit seinen Fachwarten verstärkt zugehen und sie in die Verbandsarbeit integrieren.

Der Spessartbund hat rund 100 Ortsvereine und etwa 16.000 Mitglieder. Der Verbandsbereich reicht vom hessischen Frankfurt bis ins baden-württembergische Tauberbischofsheim, vom fränkischen Würzburg bis nach Bad Orb im Nordspessart. Er tangiert – in Randbereichen – die drei Bundesländer Bayern, Hessen und Baden-Württemberg. Nach dem Projekt „Lets go Wanderjugend“ sollen nun neue Wege zur Mitgliederbetreuung gegangen werden. Die Ergebnisse der Klausurtagung vom vergangenen Wochenende in Rothenbuch sollen bei der nächsten Vertreterversammlung in Gelnhausen diskutiert werden, so Hauptvorsitzender Gerrit Himmelsbach zum Abschluss des „Jahresgesprächs“. So will sich der Spessartbund den Herausforderungen der Zukunft und der demografischen Entwicklung mit großem Einsatz stellen.

Text und Bilder von Spessartbund

Spessartbundtermine und Fachwartetagungen

14.03.2015      Wegewartetagung in Schöllkrippen

14.03.2015      Frühjahrsvollversammlung der Jugend

20.03.2015      Frühjahrstagung Gau Kahlgrund

11.04.2015      Wanderwartetagung

16.04.2015      Frühjahrstagung Gau Lohr, 19.30 Uhr in der Turnhalle in Frammersbach

25.04.2015      Halbjahresveranstaltung in Gelnhausen

01.05.2015      Gausternwanderung Klingenberg, Gau Obernburg

30.05.2015      Mandolinenorchester bei der Landesgartenschau in Alzenau

28.06.2015      Gausternwanderung + 90 Jahre Partenstein am Forstgarten, Gau Lohr

05.07.2015      Bundesfest in Waldaschaff

12.07.2015      Gausternwanderung Gailbach, Gau Hohe Warte

18.07.2015      Gausternwanderung nach Johannesberg, Gau Kahlgrund

18.07.2015      Fest Brüderschaft der Völker mit Beteiligung der Wanderjugend

01.08.2015      eine Woche Kinderzeltlager der Wanderjugend u. des DWV

09.08.2015      Gausternwanderung Hösbach, Froschmaulbrunnenfest, Gau Aschafftal

Sep/Okt 15      Naturwartetagung

11.10.2015      Herbstvollversammlung der Jugend

11.10.2015      Pollasch

14.11.2015      Vertreterversammlung in Seligenstadt

Der Spessartbund

Wir haben ca. 16.000 Mitglieder in 100 Vereinen zwischen Frankfurt, Würzburg, Schlüchtern und Tauberbischofsheim. Unser Hauptsitz liegt in Aschaffenburg.

Unsere Aktivitäten umfassen Wanderangebote, Wegemarkierung, Naturschutz sowie Jugend- und Familienarbeit. Der Bereich Kultur ist aktiv in der Geschichtsforschung, Musik (besonders Mandolinenspiel), in Kulinarischem und Dialekt.

Wir haben uns vorgenommen, die Menschen in der Region in Bewegung zu bringen. [mehr]


Aktuelle Ausgabe des Bundspechts

Klicken sie auf das Bild, um sich den Bundspecht herunterzu-laden.